Sonntag, 6. Dezember 2009

Unsere Goldkinder aus dem Asha Kiran Hostel

Kaum biegen wir mit unseren Fahrraedern in den kleinen Weg zum Asha Kiran Hostel ein, kommen die Kids auf uns zu gerannt, lachen uns mit einem breiten Grinsen an und von allen Seiten prasseln Fragen wie „How are you?“ „What’s your name? “und „How old are you?“ auf uns ein. Und wieder einmal sind wir fasziniert von der Froehlichkeit und Unbeschwertheit, die diese Kinder ausstrahlen.
Dabei haben diese Kinder schon einiges in ihrem kleinen Leben durchgemacht... Viele konnten bis vor kurzem nicht regelmaessig zur Schule gehen, manche sind unterernaehrt, andere haben schon ihre Eltern verloren und einige wenige mussten sogar in ihren jungen Jahren schon arbeiten. Genau solche Kinder mit diesen Hintergruenden werden vom Staat in Heimen, wie dem Asha Kiran Heim untergebracht, um ihnen durch eine spezielle Foerderung die Chance zu geben mit Gleichaltrigen schulisch wieder mithalten zu koennen.
Bei unseren ersten Besuchen dort, waren wir hin- und hergerissen zwischen Euphorie und Entsetzen. Auf der einen Seite waren wir sehr beruehrt von all den strahlenden Kindern, die uns mit Fragen löcherten, mit uns lachten, alberten und spielten. Auf der anderen Seite jedoch waren wir von der schlechten Ausstattung wie auch von der Enge des Heims geschockt: In nur zwei mittelgroßen Zimmern schlafen, leben, spielen und lernen 40 Kinder, die von nur einer Lehrerin betreut werden. Auch der Umgangston dort ist relativ rau und auf die Kinder wird und kann nicht einzelnd eingegangen werden. Fuer uns war und ist es immer noch schwer diese Realtiaet so anzunehmen und zu verstehen, da wir selbst unter einer ganz anderen Paedagogik und Schwerpunktsetzung aufgewachsen sind: Im Kindergarten wurden unsere individuellen Talente in der Sonnenscheingruppe besonders gefoerdert, aus Unmengen von Spielsachen konnte jeder sein liebstes waehlen und unsere Entwicklungen wurden in einem Bericht speziell dokumentiert.
Doch hier in Indien – so mussten wir schon haeufig lernen – laeuft nun mal vieles anders, wobei anders keinesfalls nur schlechter bedeuten muss.
Aber jetzt zurueck zu den Kids bzw. zu unserer Arbeit mit ihnen. Da das Hostel – wie gesagt – sehr minimal ausgestattet ist, haben wir uns vorgenommen moeglichst viele Spiele zusammen mit den Kindern zu basteln oder neue Spielideen zu entwickeln. Auf diese Weise ist nun z.B. schon ein Memoryspiel entstanden und wir planen weiterhin ein Twisterspiel, Flugbaelle und einen Fallschirm zu basteln.



Es ist uns klar, dass wir die Grundsituation im Asha Kiran Hostel und auch das schwierige Leben der Kinder nicht veraendern koennen. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass wir viel bewegen koennen, wenn wir uns einfach Zeit fuer sie nehmen, sie als Einzelpersonen ernst nehmen und ihnen unsere Aufmerksamkeit schenken.
Mit diesem Hintergrund haben wir letzte Woche mit vielen kleinen Fotos den „Asha Kiran Family Tree“ entstehen lassen, in dem jedes Kind, als auch die Betreuerin und die Koechin ein wichtiger Teil sind.


Neben diesen Samstagsaktivitaeten unterrichten wir die Kinder zweimal woechentlich in Englisch. Das Englisch der Kids ist sehr schlecht und so haben wir uns auch nicht zum Ziel gesetzt ihnen diese Sprache perfekt beizubringen, sondern vielmehr mit kleinen Spielen, Liedern und Rollenspielen ihr Interesse am Englischen zu steigern.

Doch nicht nur sie sollen etwas von uns lernen, sondern auch wir wollen etwas von ihnen lernen. Voller Stolz und Freude bringen uns die Jungs und Maedchen Woerter in Kannada, Hindi oder Konkani bei und zeigen uns ihre indischen Lieblingsspiele.


Diese Spiele sind so schoen, dass wir sie sammeln und in einem kleinen Booklet festhalten wollen. Unser derzeitiger Favorit ist das Spiel „Gandhi, Nehru, Subhash“ bei dem die Betreuerin immer einen der Namen ruft und die Kinder dann blitzschnell die entsprechende Koerperhaltung der indischen Nationalhelden einnehmen muessen.
Gandhi, Nehru, Subhash Und so beenden wir den (etwas verspaeteten) Blog mit den Worten, mit denen uns die Kinder immer lauthals verabschieden: Immune Sigona!!!

Kommentare:

  1. Hey Theresa und Corinna,
    das ist echt ein schoener Blogeintrag. Voll die coole Idee mit diesem Baum und den Bildern, freuen uns euch bald zu sehen...:)
    ganz liebe Gruesse und ne dicke Umamrumg
    Tamara und Laila <3

    AntwortenLöschen
  2. Halli hallo,

    ich hoffe es geht euch gut und wünsche euch schöne Weihnachten mit der Hoffnung ihr könnt irgendwo/-wie feiern...

    Lieber Gruß

    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr Gold-Lehrer!
    Was für schöne Ideen ihr umsetzt. die Idee mit dem Booklet zu Spielen find eich ganz großartig!
    Bis bald!

    AntwortenLöschen
  4. Wir wünschen Euch ein fröhliches Weihnachtsfest und viel Spaß in Goa!!
    In Gedanken sind wir jetzt bei Euch!!!

    http://www.youtube.com/watch?v=J95rAr0gOFU

    Liebe Grüße
    Beate und Willi

    AntwortenLöschen